Sortierung: Alle Meldungen

Vesperkirche 2017 wieder in Ravensburg - Organisatoren suchen ehrenamtliche Helfer

10.10.2016 | Von Harald Dubyk | Die Zieglerschen

Newsbild

Mit rund 13.500 Gästen war die Vesperkirche Ravensburg 2015 eine der größten in Baden-Württemberg. Gerlinde Kretschmann arbeitet damals als Schirmherrin auch ehrenamtlich mit. Foto: Katharina Stohr/Archiv Zieglersche

2017 findet die Vesperkirche mitten in Oberschwaben bereits zum neunten Mal statt. Vom 24. Januar bis 12. Februar öffnet die evangelische Stadtkirche in Ravensburg wieder ihre Pforten. Zur letzten Vesperkirche 2016 in Weingarten kamen über 8000 Gäste. In Ravensburg rechnen die Organisatoren Friedemann Manz, Gerd Gunßer und Harald Dubyk mit rund 13.000 Gästen. Seit 2009 haben inzwischen über 90.000 Menschen die Vesperkirchen im Schussental besucht.

Die Vesperkirche Ravensburg ist als reines Spendenprojekt inzwischen eine der größten im Land. Zur letzten Vesperkirche in Ravensburg 2015 kamen fast 700 Gäste täglich. Das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenbezirks Ravensburg und die Johannes-Ziegler-Stiftung, die Förderstiftung der Zieglerschen in Wilhelmsdorf, veranstalten sie gemeinsam. Die Vesperkirche ist ein Ort der Zuwendung für Bedürftige, aber auch ein Ort der Begegnung und Gemeinschaft von ganz unterschiedlichen Menschen, die sich sonst im Alltag selten begegnen: Wohnungslose, Menschen mit psychischen Problemen, mittelose Menschen, glückliche Jugendliche und Studierende, einsame Senioren, spielende Kinder, Asylbewerber oder Menschen im Rollstuhl. Kurzum: Menschen aus allen Schichten. Schirmherr 2017 ist der Landesbischof der evangelischen Landeskirche Württemberg, Frank Otfried July.
Christoph Schäfer, ein in Hamburg lebender Zeichner, Konzept- und Installationskünstler, besuchte 2015 zufällig die Ravensburger Vesperkirche bei seinen Recherchen für die Publikation „Kulturplan Ravensburg" der Zeppelin Universität Friedrichshafen im Auftrag der Stadt Ravensburg. Spontan widmete er ihr darin einen Beitrag. „Die Vesperkirche ist eine tolle Idee: Sie schafft im Februar, wenn die sommerlichen Treffpunkte, die Plätze und Parks verwaisen, einen öffentlichen und beheizten Ort. Über das Öffentliche und Karitative hinaus, schaffen die Ravensburger ein utopisches Moment, eine Unterbrechung im Getriebe aus Arbeit und Shopping, eine festliche Erinnerung daran, dass ein besseres Gemeinsames möglich ist", beschreibt der sichtlich angetane wie überraschte Künstler aus der Großstadt das Treiben in der evangelischen Stadtkirche am Marienplatz - und lobte zugleich die Ravensburger: „ Eine Stadtgesellschaft, die so etwas kann, ist stark, selbstbewusst, und zu beneiden."
Für knapp drei Wochen wird die Vesperkirche wieder Wärme, ein günstiges Essen und verschiedene Angebote und Dienstleistungen ihren Gästen anbieten. Dies ist ohne die zahlreiche Mitarbeit vieler Menschen nicht möglich. Über 350 ehrenamtliche Helfer bilden das Rückgrat der Ravensburger Vesperkirche. In verschiedenen Aufgabenbereichen können sich 2017 wieder die ehrenamtlichen Helfer einbringen - ob am Empfang, an der Essensausgabe, beim Geschirr versorgen, in der Kinderbetreuung oder beim Auf- und Abbau – bis zu 70 Helfer täglich in zwei Schichten meistern so ein Gästeaufkommen von bis zu 700 Menschen täglich.
Eine Informationsveranstaltung für Interessierte an einer ehrenamtlichen Mitarbeit in der Vesperkirche findet am 7. November um 19 Uhr im Gartensaal des Matthäus-Gemeindehauses in der Weinbergstraße 12 in Ravensburg statt. Schon jetzt können sich interessierte Ehrenamtliche bei der Diakonischen Bezirksstelle in Ravensburg, Tel. 0751/295904-10, oder per Mail unter info@vesperkirche-ravensburg.de melden. Anmeldeschluss ist der 30. November.
Wer die Vesperkirche Ravensburg unterstützen möchte kann dies unter folgender Bankverbindung tun: Evangelische Bank eG Konto 555 444 | BLZ 520 604 10; BIC/SWIFT genodeflek1 IBAN DE26 5206 0410 0000 5554 44, Stichwort Vesperkirche 2017. Mehr Informationen zur Vesperkirche gibt es unter www.vesperkirche-ravensburg.de.

das könnte sie auch interessieren: visavie – das magazin der zieglerschen



visAvie 02-2017
PDF (3,6 MB)
» Download

titelthema

Zwischen Wohlfühlen und Abhängigkeit

Wo uns Sucht im Arbeitsalltag der Zieglerschen begegnet
» weiter lesen

porträt

»Ich konnte mich selbst nicht mehr leiden«
» weiter lesen

hinter den kulissen

Impulse von Pfarrer Gottfried Heinzmann
» weiter lesen