Sortierung: Alle Meldungen

Neubau in Engen geht voran - Mitarbeiter gesucht!

05.10.2016 | Von Sarah Benkißer | Behindertenhilfe

Newsbild

Links: Christina Hörr wird den Standort Engen leiten. Rechts: Die Baustelle in der Nähe des Erlebnisbads in Engen. / Fotos: Jürgen Pfeffer, Die Zieglerschen

Das neue Wohn- und Teilhabeangebot für Menschen mit Behinderung in Engen soll im Sommer 2017 in Betrieb gehen. Bewerbungen für das neue Team sind der zukünftigen Einrichtungsleiterin Christina Hörr jetzt schon willkommen.

Ab 2017 bieten die Zieglerschen in Engen neue Betreuungs- und Teilhabeangebote für Menschen mit Behinderung an. In direkter Nachbarschaft zum Erlebnisbad werden seit Ende März ein Wohnhaus und ein Förder- und Betreuungsbereich gebaut. Letzterer steht auch für Menschen mit Behinderung offen, die beispielsweise noch bei ihren Eltern leben. Bei einem Handwerkervesper im September überzeugten sich Susanne Mende, Sozialplanerin des Landkreises Konstanz, der Engener Bürgermeister Johannes Moser und viele weitere Gäste persönlich vom Fortschritt der Bauarbeiten.

Insgesamt 24 Menschen mit Behinderung werden in Engen ein neues Zuhause finden. "Die große Nachfrage nach Wohnangeboten hat uns selbst überrascht", sagt Sandro Ferdani, als Bereichsleiter zuständig für die regionalen Wohnprojekte in der Behindertenhilfe der Zieglerschen. Die meisten zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner stammen aus dem Landkreis Konstanz und wohnen bislang in der Haslachmühle, einer Einrichtung der Zieglerschen bei Horgenzell im Landkreis Ravensburg. Dank des neuen Angebots, das die Zieglerschen – gefördert vom Land Baden-Württemberg und der Aktion Mensch – in Engen aufbauen, können sie in ihren Heimatlandkreis zurückkehren.

Die Projektleiterin und künftige Einrichtungsleiterin, Christina Hörr, wirbt bereits jetzt um Mitarbeitende für ihr künftiges Team: "Im Sommer 2017 wollen wir in Engen an den Start gehen und mit motivierten Fach- und Hilfskräften gute Arbeit für und mit unseren Bewohnern machen. Darum freue ich mich auf Bewerbungen von Heilerziehungspflegerinnen, Pflegefachkräften und Erziehern." Auch Stellen für Hilfskräfte, die die Arbeit unterstützen, sollen geschaffen werden, so Hörr. Der Arbeitsalltag des künftigen Teams richtet sich am Alltag der Bewohner aus. "Morgens geht’s im Wohnhaus los. Tagsüber werden einige Bewohnerinnen und Bewohner in der Werkstatt der Caritas in Stockach arbeiten. Die anderen verbringen den Tag im Förder- und Betreuungsbereich. Ab dem späten Abend ist dann der Nachtdienst da", erklärt Christina Hörr.

Ansprechpartner für Bewerbungen:

» Christina Hörr, Projektleiterin/künftige Einrichtungsleitung, hoerr.christina(at)zieglersche.de, Telefon: 0152 38846578

» Rudolf Österle, Personalreferent für die Behindertenhilfe der Zieglerschen, oesterle.rudolf(at)zieglersche.de; Telefon: 07503 929-455

das könnte sie auch interessieren: visavie – das magazin der zieglerschen



visAvie 02-2017
PDF (3,6 MB)
» Download

titelthema

Zwischen Wohlfühlen und Abhängigkeit

Wo uns Sucht im Arbeitsalltag der Zieglerschen begegnet
» weiter lesen

porträt

»Ich konnte mich selbst nicht mehr leiden«
» weiter lesen

hinter den kulissen

Impulse von Pfarrer Gottfried Heinzmann
» weiter lesen